Ausbau des Stromnetzes wird deutlich teurer als geplant

Bau, Betrieb und Instandhaltung von Freileitungsnetzen

Aktuellen Berechnungen zufolge erhöhen sich die Investitionen der vier Übertragungsnetzbetreiber deutlich. 2017 wurde mit rund 33 Milliarden Euro Investitionen ins Übertragungsnetz geplant. Laut neuesten Berechnungen der Berliner Ratingagentur Scope Ratings werden die Investitionen der Übertragungsnetzbetreiber jedoch bis 2030 52 Mrd. Euro betragen. Dieser Wert bezieht sich allerdings nur auf den Ausbau des Übertragungsnetzes an Land. Weitere erforderliche Investitionen für die Anbindung der Offshore-Windparkanlagen sind noch nicht einkalkuliert. Auch die rund 900 Verteilnetzbetreiber werden vor eine große Herausforderung gestellt. Sie müssen aufgrund des steigendes Aufwands für den Betrieb und die Steuerung der Verteilnetze hohe Investitionen im mittleren zweistelligen Milliardenbereich einplanen. Auch diese Investitionskosten im Verteilnetz wurden in den Berechnungen von Scope Ratings nicht berücksichtigt.

Auf unserer EW-Fachtagung „Freileitungen 2019 – Planung, Ausbau, Instandhaltung und Erfahrungsaustausch“ vom 27. bis 28. März 2019 in Darmstadt werden die aktuellen Herausforderungen bei Bau, Betrieb und Instandhaltung von Freileitungsnetzen erörtert und die neuesten Technologien in ihrer Anwendung präsentiert. Als Highlight haben wir eine Exkursion in das Versuchs- und Technologiezentrum (VTZ) der SPIE SAG geplant. Bei einer Führung erhalten Sie einen Einblick, wie modernste Technologien bei Freileitungen eingesetzt werden.