Gleiches Laden für alle?

Alle Elektromobilisten sollen jederzeit und überall und alle zur selben Zeit ihre E-Mobile nach getaner Arbeit laden können

Der erklärte Wunsch der Politik ist es zurzeit, dass auch in Zukunft alle Elektromobilisten jederzeit und überall und alle zur selben Zeit ihre E-Mobile nach getaner Arbeit laden können. Überträgt man diese Logik auf die Welt der klassischen Automobile (die mit Verbrennungsmotoren), müsste z. B. in Berlin die Anzahl der Tankstellen sofort verzehnfacht werden. Bei 1,22 Mio. privaten PKW* und einer unbekannten Anzahl von gewerblichen Fahrzeugen, Flotten- und Dienstwagen sowie 259 öffentlichen Tankstellen* mit geschätzt durchschnittlich 10 Zapfsäulen können derzeit höchstens 10% der Berliner Automobilnutzer annähernd gleichzeitig** tanken.

Beim Zubau von Tankstellen leuchtet es sofort ein, dass das keinen Sinn macht. Nicht jeder Autofahrer tankt jeden Tag, er tankt nicht immer unbedingt voll und wenn doch mal zu viele Autofahrer auf einmal tanken wollen, stehen sie eben in der Warteschlange. Aber die Tankvorgänge gehen weiter. Genau hierin liegt die Krux der Elektromobilität. Laden zu viele auf einmal, stehen alle im Dunkeln. Und ein an temporären Lastspitzen orientierter Netzausbau ist weder betriebswirtschaftlich noch, wenn man die dadurch zwangsläufig steigenden Netzentgelte betrachtet, volkswirtschaftlich sinnvoll.

Jedoch haben die Stromnetzbetreiber, zumindest technisch, durch die Digitalisierung der Stromnetze in Zukunft die Werkzeuge, die Nachfragespitzen über Nacht auszubalancieren. Das „Zauberwort“ heißt Spitzenglättung und bedeutet, dass Netzbetreiber die Ladevorgänge derjenigen Kunden zeitlich staffeln, die nicht auf „sofort“ angewiesen sind und ihre Flexibilität freiwillig für die Spitzenglättung zur Verfügung stellen. Diese Kunden erfahren Wertschätzung durch reduzierte Netzentgelte, alle anderen Kunden und die Netzbetreiber profitieren von vermiedenen Netzausbaukosten. Eigentlich eine Win-Win-Situation für alle, oder nicht?

Diese und weitere Fragen sind Gegenstand des Fachkongresses ZMP 2021 vom 23. bis 24. Juni 2021 in Leipzig. Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit! Der Kongress findet als Präsenz-Veranstaltung sowie digital statt. Hier geht es zu unserer Kongress-Website: www.z-m-p.de

* Quelle: statista.de

** berücksichtigt die durchschnittliche Dauer eines Tankvorgangs (5 Minuten) im Vergleich zum durchschnittlichen Ladevorgang an der Wallbox (ca. 2 Stunden)

X

Kontakt

EW Medien und Kongresse GmbH

Bismarckstraße 33
10625 Berlin

Hotline

+ 49 (0) 69 / 7104687-552

E-Mail

anmeldung@ew-online.de
oder zum Kontaktformular

Social Media Accounts

Direkt anmelden

Wenn Sie wissen, an welcher Veranstaltung Sie teilnehmen möchten, können Sie sich hier direkt anmelden!

Newsletter

Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand. Abonnieren Sie hier wichtige Informationen!