Neue Vorgaben beim Netzanschluss

Rechtlichen Grundlagen bei der Gestaltung und Abwicklung von Netzanschlussverträgen

Ab dem 27. April 2019 müssen die neuen VDE-Anwendungsrichtlinien angewendet werden und ersetzen die bestehenden Regelungen bzw. die BDEW-Mittelspannungsrichtlinie. Damit beginnt im Bereich des Anschlusses von Stromerzeugungsanlagen wie Blockheizkraftwerken oder PV-Anlagen ein neues Zeitalter.

Parallel zur VDE-AR-N 4100 wird auch der Bundesmusterwortlaut der TAB 2019 erscheinen. Die TAB sind Bestandteil von Netzanschlussverträgen und Anschlussnutzungsverhältnissen gemäß Niederspannungsanschlussverordnung (NAV). Teilweise enthält die TAB zwar weiterhin technische Hinweise, allerdings haben diese künftig erklärenden Charakter: Verbindlich ist die VDE-AR-N 4100.

Hinzu kommen die seit dem 1.1.2019 geltenden Neureglungen des EEG und des KWKG durch das Energiesammelgesetz. Dadurch existieren u. a. neue Vorgaben für den Nachweis eigengenutzten Stroms bei der Abrechnung der EEG-Umlage.

Einen Überblick zu den rechtlichen Grundlagen bei der Gestaltung und Abwicklung von Netzanschlussverträgen bietet der BDEW-Informationstag „Netzanschlussverträge“ am 5. Juni 2019 in Berlin. Bringen Sie sich jetzt auf den aktuellen Stand!