Quo vadis Smart-Meter-Rollout?

Zuständige Bundesamt BSI konnte die in Aussicht gestellten Starttermine für den Rollout nicht halten

Die Energienetzbetreiber drängen weiter auf einen baldigen Start für den Rollout der intelligenten Messsysteme. Laut BDEW gehe die Branche davon aus, dass die sogenannte Markterklärung nun im dritten Quartal kommen werde. Eine offizielle Ankündigung gebe es aber nicht. Das für die Zertifizierung der Smart-Meter-Gateways zuständige Bundesamt BSI konnte die in Aussicht gestellten Starttermine für den Rollout nicht halten. Zwar hatte Dirk Häger, Fachbereichsleiter Operative Cyber-Sicherheit im BSI unlängst bestätigt, dass ein zweites Smart-Meter-Gateway kurz vor der Zertifizierung stünde, aber für die Markterklärung und damit den Rollout im grundzuständigen Messstellenbetrieb braucht es dafür mindestens drei Geräte. Offen ist, wann damit gerechnet werden könnte. Das BSI sieht die Gründe für den Zeitverzug nicht im laufenden Zertifizierungsprozess, sondern in den Rahmenbedingungen, die bereits wesentlich früher festgelegt wurden. Die Branche müsse endlich durchstarten können und deshalb fordert der BDEW vom Wirtschaftsministerium, den Rollout „zur Chefsache zu machen.“ Benötigt würden dafür ein neuer Zeitplan und ein klares Projektmanagement, indem auch weitere Themen wie die Steuerbarkeit von Anlagen, konkret angegangen werden.

Wie vorbereitet sind Sie für den Rollout in der Praxis? Welche Fragen beschäftigen Sie zu dem Thema? Unsere Experten auf dem FNN Fachkongress des „ZMP – Zählen, Messen, Prüfen“ am 15. und 16. Mai 2019 in Leipzig stehen Ihnen Rede und Antwort. Treffen Sie hier alle wichtigen Hersteller und Dienstleister vor Ort, ebenso Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis. Informieren und anmelden unter www.z-m-p.de