Wer zahlt die 4. Reinigungsstufe?

Wie lassen sich Spurenstoffen, wie z. B. Medikamenten-Rückstände, im Trinkwasser abbauen?

Oft wird als Allheilmittel die 4. Reinigungsstufe genannt. Doch die gibt es nicht zum Nulltarif. Civity hat daher im Auftrag des BDEW geprüft, ob sich die 4. Reinigungsstufe über die Abwassergebühren finanzieren ließe und welche Folgen dies mit sich brächte. Die entstandene Studie kommt dabei zu folgenden Ergebnissen:

· Das Verursacherprinzip werde komplett verfehlt. Denn Abwassergebühren schaffen keinerlei Anreize z. B. für Arzneimittel-Hersteller, um diese umweltfreundliche zu produzieren.

· Der effektivste Weg Schadstoffeinträge zu vermeiden, sind vorbeugende Maßnahmen. Denn es gibt bislang kein technisches Verfahren, das sämtliche Mikroschadstoffe vollständig abbaut.

· Ein Vier-Personen-Haushalt müsste mit 17 Prozent höheren Abwassergebühren rechnen.

Auch Alternative-Finanzierungsinstrumente wie eine Arzneimittelabgabe oder eine Fondlösung werden in der Studie vorgeschlagen. Insbesondere bei einer Arzneimittelabgabe ließen sich die Kosten verursachungsgerecht auf jedes Medikament und deren Produzenten verteilen.

Die vollständige Studie mit allen Ergebnissen sowie Grafiken finden Sie unter www.bdew.de.