Wie lässt sich Elektromobilität erfolgreich ins Stromnetz integrieren?

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (VDE|FNN) und der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) haben in der Metastudie „Forschungsüberblick Netzintegration Elektromobilität“ untersuchen lassen, welche Auswirkungen die E-Mobilität auf das Stromnetz hat.

Das Kernergebnis: Kritisch ist nicht die Anzahl der Elektroautos, sondern die Menge gleichzeitiger Ladevorgänge in Kombination mit der aktuellen Netzsituation.

Zunehmende Elektromobilität kann zu steigender Netzbelastung und folglich zum Netzausbau führen. Entscheidend dabei ist jedoch, wie viele E-Autos gleichzeitig in einem Ortsnetz mit hoher Leistung laden werden. Belastbare Prognosen gibt es dafür allerdings noch nicht. Somit stehen die Netzbetreiber bei der Planung des künftigen Netzes vor großen Herausforderungen.

Für eine optimale Nutzung vorhandener Netze wird eine Überwachung der aktuellen Netzauslastung sowie der Einsatz intelligenter Steuerungskonzepte empfohlen. Netzbetreibern müsse es ermöglicht werden, Ladevorgänge zu steuern und so Lasten dynamisch an die Netzkapazität anzupassen und bestehende Netze höher auszulasten. Voraussetzung dafür ist jedoch eine Anmeldepflicht für Ladeeinrichtungen. Ladevorgänge könnten außerdem durch Marktpreise gelenkt werden.

„Wie geladen wird, sollte – wie bei allen anderen Geräten des täglichen Lebens auch – dem Kunden überlassen werden. Aber wenn Engpässe im Netz bestehen, muss dies im Sinne einer effizienten Netznutzung berücksichtigt werden“, so Heike Kerber, Geschäftsführerin von VDE|FNN.

Die Metastudie von VDE|FNN und BDEW zeigt, dass Faktoren für die Netzauslastung sehr verschieden sein können – etwa in der Stadt oder auf dem Land. Das liege unter anderem an der unterschiedlichen Beschaffenheit der Stromnetze und daran, wie sich Verbraucher, zum Beispiel mit PV-Anlagen, ins Netz einbringen. Intelligente Steuerungskonzepte würden hier Abhilfe schaffen. Wo keine Netzoptimierung stattfinden kann, sollten Netze ausgebaut werden.

Um E-Mobilität erfolgreich in das Stromnetz zu integrieren, müssen Netzausbau und Steuerungskonzepte gut zusammenspielen. Und damit der Kunde seine Ladeinfrastruktur so schnell wie möglich installieren kann, müsse der Gesetzgeber noch den entsprechenden regulatorischen Rahmen schaffen. Außerdem sei es erforderlich, dass der zuständige Verteilnetzbetreiber frühzeitig über geplante Ladeinfrastruktur informiert wird.

Wie ein Engagement in Elektromobilität sowohl für Netzer als auch Vertriebler erfolgreich angegangen werden kann und welche rechtlichen Rahmenbedingungen dabei beachtet werden sollten, erfahren Sie im Rahmen des BDEW E-Mobility Lab vom 2. bis 3. Juli 2019 in Darmstadt. Steigen Sie rechtzeitig ein oder bauen Sie jetzt Ihre Aktivitäten aus, damit Sie wichtige Bereiche strategisch besetzen!