Steuern | Recht | Versicherung
in Frankfurt am Main

Informationstag
Ein Jahr AwSV - Herausforderungen und Umsetzungsstrategien

Erhalten Sie alle Informationen zu neuen und veränderten Vorgaben in den einzelnen Bundesländern. Informieren Sie sich über alle Neuregelungen, die in keiner der bisherigen Landesverordnungen enthalten waren.

Programmschwerpunkte

  • Ordnungsrechtliche und technische Anforderungen an Anlagen
  • Neue Dokumentationspflichten
  • Mögliche Haftungskonstellationen für Anlagenbetreiber
  • Handlungsbedarf für die Praxis

Themen

Die bundeseinheitliche Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) hat am 1. August 2017 die bisher noch in jedem Bundesland unterschiedlich ausgestalteten Verordnungen (VAwS) abgelöst. Sie trifft Regelungen für die Einstufung der Gewässergefährdung, die von einem Stoff ausgeht. Es werden Anforderungen zur Beschaffenheit und zum Betrieb von Anlagen, die mit wassergefährdenden Stoffen umgehen, definiert. Zahlreiche Einsatzmittel in der Energie- und Wasserwirtschaft, wie beispielsweise Isolieröle im Netzbetrieb, viele Arbeitsstoffe in Kraftwerken, aber auch Substanzen, die zur Trinkwasseraufbereitung eingesetzt werden, sind als wassergefährdend eingestuft. Im Rahmen der Vereinheitlichung der unterschiedlichen landesrechtlichen Regelungen kommt es dabei zwangsläufig auch zu neuen und veränderten Vorgaben in einzelnen Bundesländern. Darüber hinaus wurden aber auch Neuregelungen geschaffen, die in keiner der bisherigen Landesverordnungen enthalten waren.

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte von EVU/ WVU aus den Bereichen:
• Netz
• Recht
• Erzeugung
• Gefahrgut, Abfall, Umwelt und Gewässerschutz
sowie Planer und Behördenvertreter.

Fragen zur Anmeldung
Kundenmanagement
Ansprechpartner
Oder nutzen Sie unsere
Servicehotline
Diese Veranstaltung teilen
(Informieren Sie ihre Kollegen)
Fachzeitschrift