Energiepolitik | KMU
bis
in Berlin

Seminar
Lehrgang Energieberater im Mittelstand

Block 3: Anlagentechnik/Querschnittstechnologien

Zusatzqualifikation für die BAFA-Zulassung als Energieberater

Alle Themenblöcke des Lehrgangs auf einen Blick:

Blöcke sind auch einzeln buchbar!

Block 1: Allgemeine rechtliche Grundlagen & Energieberatung nach DIN EN 16247 am 15. Mai und am 4. Juni in Berlin - geänderter Termin
Block 2: Gebäudehülle im Neubau und Bestand am 5. Juni 2018, Berlin - geänderter Termin

Block 3: Anlagentechnik/ Querschnittstechnologien am 16. - 18. Mai 2018, Berlin

Block 4: Erneuerbare Energien am 6. Juni 2018, Berlin
Block 5: Wirtschaftlichkeit am 7. - 8. Juni 2018, Berlin
Block 6: Umsetzungsbegleitung am 14. Mai 2018, Berlin - geänderter Termin

5 gute Gründe, dieses Seminar zu besuchen

  • Nutzen Sie die Änderungen als Chance zur Kundenbindung
  • Positionieren Sie sich gegenüber Energieberatungsunternehmen
  • Stärken Sie Ihre Dienstleistungen für KMU
  • BAFA-zertifizierter Energieeffizienz-Berater werden
  • Der Energieberaterkreis wird erweitert – lassen Sie Ihr Stadtwerk mithalten!

Hintergrund | Inhalte Modul 3

Inhalte Block 3
Im Rahmen des Qualifizierungsprogramms zum Programm „Energieberatung im Mittelstand“ behandelt dieser Themenblock die für die mittelständischen Unternehmen wichtigsten Anlagentechnologien. Hierzu gehören Heizungstechnik, Drucklufttechnik, Lüftungs-/Klimaanlagen, Kältetechnik, Beleuchtung und Motoren/Antriebe. Zu allen Themen werden die Teilnehmer behutsam über Grundlagen und Grundbegriffe und über Aufbau/Funktionsweise mit Praxisbeispielen und zusätzlichen Übungsaufgaben unterrichtet. Alle relevanten Möglichkeiten zur Energieoptimierung der unterschiedlichen Techniken – sei es durch Verbrauchsoptimierung oder durch Anlagenerneuerung – werden behandelt. Praxisbezogene Anlagenauslegungen, Kennwerte und anwendbare Kurzformeln stellen den zukünftigen Energieberatern das notwendige Know how zur Abschätzung von Einsparpotentialen und zur Auslegung von Neuanlagen zur Verfügung. Besonders viel Wert wird auf die möglichst schnelle Anwendung des Erlernten in der Praxis gelegt. Die Übungsaufgaben sind hierzu ganz wesentliche Qualifizierungselemente.

 

Hintergrund zum Lehrgang
Die jüngste Änderung der Richtlinie zur „Förderung von Energieberatung im Mittelstand“ kann für Energieversorger (EVU) mit Energiedienstleistungen positive Effekte haben. Die Zulassungsbeschränkungen für die Energieberatung wurden gelockert. Seit dem 1. Dezember 2017 können nun auch Mitarbeiter aus EVU Förderprogramme beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrförderung (BAFA) beantragen. Bevor EVU ihren Kunden die Dienstleistung „Energieberatung mit staatlicher Förderung“ anbieten können, müssen allerdings die jeweiligen Mitarbeiter mit bestimmten Voraussetzungenbei der BAFA registriert sein:

  • ein anerkannter Hochschul- oder Meisterabschluss in einer einschlägigen Fachrichtung
  • Erwerb einer Zusatzqualifikation für Energieberatung im gewerblichen Bereich
  • drei Jahre hauptberufliche tätigkeit mit Praxisbezug betrieblichen Energieberatung
  • gültige Haftpflichtversicherung, die Energieberatungsleistungen einschließt

Die Inhalte beziehen sich auf die vom BAFA geforderten Themen des Fortbildungskatalogs. Die Themen sind in sechs Blöcke aufgeteilt. Alle Seminare sind voneinander unabhängig und können auch einzeln gebucht werden. Alle Blöcke dieses Lehrgangs ergeben zusammen die geforderte Unterrichtszeit von 80 Unterrichtseinheiten. Für bereits gelistete Berater gelten vereinfachte Nachweise. Nur noch in 2018 gilt die Regelung, dass keine Abschlussprüfung erforderlich ist.

  • für die Anerkennung durch das BAFA sind insgesamt 80 Unterrichtseinheiten (UE) erforderlich
  • Bereits qualifizierte Energieberater (z.B. in der „Energieeffizienz-Expertenliste für die Förderprogramme des Bundes“ unter www.energie-effizienz-experten.de zu finden) benötigen jeweils nur mindestens 8 UE in Block 1, Block 3 und Block 4
  • Die Fortbildung ist fachbezogen im Bereich der gewerblichen Energieberatung und spiegelt den aktuellen Stand der Technik wider
  • Die Qualifikation bezieht sich inhaltlich auf den Bereich der Nicht-Wohngebäude (NWG)
  • In 2018 ist noch keine Abschlussprüfung erforderlich

Zielgruppe

  • Mitarbeiter aus EVU,
  • die das Geschäftsfeld Energiedienstleistung anbieten oder aufbauen wollen
  • aus den Bereichen Vertrieb, Geschäftsentwicklung, Controlling, Technik
Fragen zur Anmeldung
Kundenmanagement
Ansprechpartner
Oder nutzen Sie unsere
Servicehotline
Fragen zum Programm
Projektkoordinatorin
Nadine Haase
0 30 / 28 44 94-172
Diese Veranstaltung teilen
(Informieren Sie ihre Kollegen)
Fachzeitschriften